Kalooy sa tanan

209 kaluoy sa tananKung sa adlaw sa pagbangotan, sa 14. September 2001, in ganz Amerika und anderen Ländern Menschen in Kirchen versammelten, kamen sie, um Worte des Trostes, der Ermutigung, der Hoffnung zu hören. Eine Reihe konservativer christlicher Kirchenführer hat jedoch – entgegen ihrer Absicht, der trauernden Nation Hoffnung zu machen – ungewollt eine Botschaft verbreitet, die Verzweiflung, Mutlosigkeit und Angst schürte. Und zwar bei Menschen, die bei dem Anschlag Nahestehende verloren hatten, Angehörige oder Freunde, die sich noch nicht zu Christus bekannt hatten. Viele fundamentalistische und evangelikale Christen sind überzeugt: Wer stirbt, ohne sich zu Jesus Christus bekannt zu haben, und sei es nur, weil er nie im Leben von Christus gehört hat, der kommt nach dem Tod in die Hölle und muss dort unbeschreibliche Qualen leiden – von der Hand des Gottes, den dieselben Christen ironischerweise als Gott der Liebe, Gnade und Barmherzigkeit im Munde führen. «Gott liebt dich» scheinen manche von uns Christen zu sagen, aber dann kommt das Kleingedruckte: «Wenn du nicht vor dem Tod ein grundsätzliches Umkehrgebet sprichst, wird dich mein barmherziger Herr und Heiland foltern bis in alle Ewigkeit.»

Maayong Balita

Ang ebanghelyo ni Jesu-Kristo mao ang maayong balita (Greek euangélion = maayong balita, mensahe sa kaluwasan), nga adunay gibug-aton sa "maayo". Kini ug nagpabilin nga labing malipayon sa tanan nga mga mensahe, alang sa tanan. Dili ra maayong balita alang sa pipila nga nakaila ni Cristo sa wala pa ang kamatayon; kini mao ang maayong balita alang sa tanan nga mga binuhat - sa tanan nga mga tawo nga walay eksepsiyon, lakip ang mga nangamatay nga wala makadungog kang Kristo.

Jesus Christus ist das Versöhnungsopfer nicht nur für die Sünden der Christen, sondern für die der ganzen Welt (1. Johannes 2,2). Der Erschaffer ist auch der Versöhner seiner Schöpfung (Kolosser 1,15-20). Ob Menschen diese Wahrheit vor ihrem Tod kennen lernen, davon hängt ihr Wahrheitsgehalt nicht ab. Er hängt allein von Jesus Christus ab, nicht von menschlichem Handeln oder irgendwelchen menschlichen Reaktionen.

Jesus sagt: «Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben» (Johannes 3,16, alle Zitate revidierte Luther-Übersetzung, Einheitsausgabe). Gott ist es, der die Welt liebte, und Gott, der seinen Sohn gab; und er gab ihn, um zu erlösen, was er liebte – die Welt. Wer an den Sohn glaubt, den Gott gesandt hat, der wird eingehen zum ewigen Leben (besser: «zum Leben des kommenden Zeitalters»).

Walay bisan usa ka silaba ang nahisulat dinhi nga kini nga pagtuo kinahanglang mag-una sa pisikal nga kamatayon. Dili: Giingon sa bersikulo nga ang mga magtotoo "wala nawala", ug tungod kay bisan ang mga magtutuo nangamatay, kinahanglan nga dayag nga "nawala" ug "mamatay" dili usa ug parehas nga butang. Ang pagtoo nagpugong sa mga tawo nga mawala, apan dili gikan sa mamatay. Ang pagkawala nga gisulti ni Jesus dinhi, gihubad gikan sa Griyego nga appolumi, nagpasabut sa usa ka espirituhanon nga kamatayon, dili usa ka pisikal nga kamatayon. Kini adunay kalabotan sa katapusang pagpuo, pagpuo, pagkawala sa wala’y pagsubay. Bisan kinsa ang mosalig kang Jesus dili makakaplag sa ingon usa ka dili mabag-o nga katapusan, apan mosulod sa kinabuhi (soe) sa umaabut nga kapanahonan (aion).

Ang uban mosulod ngadto sa kinabuhi sa umaabot nga panahon, ngadto sa kinabuhi sa gingharian, samtang sila buhi pa, ingon nga mga lakaw dinhi sa yuta. Apan sila nagrepresentar lamang sa usa ka gamay nga minoriya sa "kalibutan" (kosmos) nga gihigugma pag-ayo sa Dios nga iyang gipadala ang iyang anak aron sa pagluwas kaniya. Komosta ang uban? Kini nga bersikulo wala magpasabot nga ang Dios dili makaluwas o dili makaluwas niadtong pisikal nga mamatay nga walay pagtuo.

Der Gedanke, der physische Tod verbaue Gott ein für allemal die Möglichkeit, jemanden zu retten oder jemanden zum Glauben an Jesus Christus zu bringen, ist eine menschliche Auslegung; in der Bibel steht nichts dergleichen. Vielmehr wird uns gesagt: Der Mensch stirbt, und danach kommt das Gericht (Hebräer 9,27). Der Richter, daran wollen wir immer denken, wird gottlob niemand anderes als Jesus sein, das geschlachtete Lamm Gottes, das für die Menschensünden gestorben ist. Das ändert alles.

Magbubuhat ug Tig-uli

Woher stammt die Auffassung, Gott könne nur Lebende, nicht Tote retten? Er hat doch den Tod überwunden, nicht wahr? Er ist von den Toten auferstanden, nicht wahr? Gott hasst die Welt nicht; er liebt sie. Er hat den Menschen nicht für die Hölle geschaffen. Christus ist seinerzeit gekommen, um die Welt zu retten, nicht, um sie zu richten (Johannes 3,17).

Niadtong Septembre 16, ang Domingo human sa mga pag-atake, usa ka Kristohanong magtutudlo miingon atubangan sa iyang klase sa Sunday school: Ang Diyos sama ka hingpit sa pagdumot sama sa gugma, nga nagpatin-aw nganong adunay impiyerno ingon man langit. Ang dualismo (ang ideya nga ang maayo ug daotan mao ang duha ka parehas nga kusog nga magkaatbang nga pwersa sa uniberso) usa ka erehiya. Wala ba niya namatikdan nga gibalhin niya ang dualismo ngadto sa Diyos, nga iyang gipili ang usa ka Diyos nga nagdala ug naglangkob sa tensiyon sa hingpit nga pagdumot - hingpit nga gugma?

Gott ist absolut gerecht, und alle Sünder sind gerichtet und verurteilt, aber das Evangelium, die gute Nachricht, weiht uns in das Mysterium ein, dass Gott in Christus diese Sünde und dieses Strafurteil stellvertretend für uns auf sich genommen hat! In der Tat, die Hölle ist real und furchtbar. Aber genau diese schreckliche, den Gottlosen vorbehaltene Hölle hat Jesus stellvertretend für die Menschheit durchlitten (2. Mga taga-Corinto 5,21; Mateo 27,46; Mga taga-Galacia 3,13).

Alle Menschen haben die Sündenstrafe auf sich gezogen (Römer 6,23), Gott aber schenkt uns das ewige Leben in Christus (gleicher Vers). Deshalb nennt man dieses: Gnade. Im Kapitel zuvor drückt Paulus es so aus: «Aber nicht verhält sich’s mit der Gabe wie mit der Sünde. Denn wenn durch die Sünde des Einen die Vielen gestorben sind [‚die Vielen’, das heisst alle, jedermann; es gibt niemanden, der Adams Schuld nicht trägt], um wieviel mehr ist Gottes Gnade und Gabe den vielen [wieder: allen, absolut jedem] überreich zuteil geworden durch die Gnade des einen Menschen Jesus Christus» (Römer 5,15).

Paulus sagt: So hart unsere Sündenstrafe ist, und sie ist sehr hart (das Urteil lautet auf Hölle), so tritt sie doch zurück hinter die Gnade und die Gnadengabe in Christus. Mit anderen Worten, Gottes Versöhnungswort in Christus ist unvergleichlich lauter als sein Verdammungswort in Adam – das eine wird durch das andere vollständig übertönt («um wieviel mehr»). Deshalb kann Paulus uns in 2. Mga taga-Corinto 5,19 sagen: In Christus «versöhnte [Gott] die Welt [jedermann, die ‚Vielen’ aus Römer 5,15] mit sich selber und rechnete ihnen ihre Sünden nicht [mehr] zu ...»

Zurück zu den Freunden und Angehörigen derer, die gestorben sind, ohne sich zum Glauben an Christus bekannt zu haben: Bietet das Evangelium ihnen irgendeine Hoffnung, irgendeine Ermutigung, was das Schicksal ihrer lieben Toten betrifft? Tatsächlich, im Johannesevangelium sagt Jesus in wörtlicher Rede: «Und ich, wenn ich erhöht werde von der Erde, so will ich alle zu mir ziehen» (Johannes 12,32). Das ist eine gute Nachricht, die Wahrheit des Evangeliums. Einen Zeitplan hat Jesus nicht dargelegt, aber er hat erklärt, alle zu sich ziehen zu wollen, nicht nur einige wenige, die es vor ihrem Tod geschafft haben, ihn kennen zu lernen, sondern absolut jedermann.

Kein Wunder, dass Paulus den Christen in der Stadt Kolossae schrieb, es habe Gott «wohlgefallen», wohlgemerkt: «wohlgefallen», dass er durch Christus «alles mit sich versöhnte, es sei auf Erden oder im Himmel, indem er Frieden machte durch sein Blut am Kreuz» (Kolosser 1,20). Das ist eine gute Nachricht. Und es ist, wie Jesus sagt, eine gute Nachricht für die ganze Welt, nicht nur für einen begrenzten Kreis von Auserwählten.

Paulus will seine Leser wissen lassen, dass dieser Jesus, dieser von den Toten auferweckte Gottessohn, nicht nur ein interessanter neuer Religionsstifter mit ein paar neuen theologischen Gedanken ist. Paulus sagt ihnen, dass Jesus niemand anderes ist als der Erschaffer und Erhalter aller Dinge (Vers 16-17), und mehr als das: dass er Gottes Weg ist, absolut alles wieder ins Lot zu bringen, was seit Anbeginn der Geschichte auf der Welt fehlgegangen ist (Vers 20)! In Christus – sagt Paulus – tut Gott den ultimativen Schritt, um alle an Israel ergangenen Verheissungen in Erfüllung gehen zu lassen – Verheissungen, er werde eines Tages in einem reinen Gnadenakt alle Sünden vergeben, umfassend und universal, und alles neu machen (siehe Apostelgeschichte 13,32-33; 3,20-21; Jesaja 43,19; Offb21,5; Mga Romano 8,19-21th).

Mga Kristiyanos ra

“Apan ang kaluwasan gituyo lamang alang sa mga Kristohanon,” singgit sa mga pundamentalista. Sa pagkatinuod kini tinuod. Apan kinsa ang "mga Kristiyano"? Kadto ra ba sa parroting standardized nga paghinulsol ug pag-ampo sa pagkakabig? Kadto lamang ba nabawtismohan pinaagi sa pagpaunlod? Kadto ra ba nga sakop sa "tinuod nga simbahan"? Kadto lamang nga nakaangkon og absolusyon pinaagi sa usa ka pari nga giordinahan sa balaod? Kadto lamang nga mihunong sa pagpakasala? (Nahimo ba nimo? Dili nako mahimo.) Ang mga nakaila lang kang Jesus sa wala pa sila mamatay. O si Jesus ba mismo - sa kang kinsang mga kamot nga natusok sa kuko nga gibutang sa Dios ang paghukum - sa katapusan nagpili kinsa ang sakop sa bilog sa mga tawo nga iyang gipakita nga grasya? Ug sa dihang anaa na siya didto: Siya kinsa nakabuntog sa kamatayon ug kinsa makahatag ug kinabuhing dayon ngadto kang kinsa iyang gusto, usab sa dihang iyang himoon ang usa ka tawo nga motuo, o atong mahimamat, ang labing maalamon nga mga tigpanalipod sa tinuod nga relihiyon sa paghimo niini nga desisyon puli kaniya ?
Jeder Christ ist an irgendeinem Punkt einmal Christ geworden, das heisst vom Heiligen Geist zum Glauben gebracht worden. Die fundamentalistische Position scheint jedoch zu sein, dass es Gott unmöglich ist, einen Menschen nach dessen Tod noch zum Glauben zu bringen. Aber halt – Jesus ist derjenige, der Tote auferweckt. Und er ist derjenige, der das Versöhnungsopfer ist, nicht nur für unsere Sünden, sondern für die der ganzen Welt (1. Johannes 2,2).

Daghang gintang

«Aber das Gleichnis von Lazarus», wird mancher einwenden. «Sagt nicht Abraham, dass zwischen seiner Seite und der Seite des reichen Mannes eine grosse, unüberbrückbare Kluft liegt?» (Siehe Lukas 16,19-31.)

Jesus wollte dieses Gleichnis nicht als fotografische Schilderung des Lebens nach dem Tode verstanden wissen. Wie viele Christen würden den Himmel schon als «Abrahams Schoss» beschreiben, als Ort, an dem Jesus nirgendwo zu sehen ist? Das Gleichnis ist eine Botschaft an die privilegierte Klasse des Judentums im ersten Jahrhundert, kein Porträt des Lebens nach der Auferstehung. Ehe wir da mehr herauslesen, als Jesus hineingelegt hat, vergleichen wir dazu, was Paulus in Römer 11,32 nagsulat.

Der reiche Mann im Gleichnis ist ja immer noch unbussfertig. Er sieht sich immer noch als rangund klassenhöher als Lazarus. Immer noch sieht er in Lazarus nur jemanden, der dazu da ist, ihm zu Diensten zu sein. Vielleicht ist es vertretbar anzunehmen, dass es der fortdauernde Unglaube des Reichen gewesen ist, der die Kluft so unüberbrückbar machte, nicht eine willkürliche kosmische Notwendigkeit. Denken wir daran: Jesus selbst, und nur er, schliesst die ansonsten unüberbrückbare Kluft von unserem sündhaften Zustand zur Versöhnung mit Gott. Diesen Punkt, diese Aussage des Gleichnisses – dass Heilserlangung nur durch den Glauben an ihn kommt – unterstreicht Jesus, wenn er sagt: «Hören sie Mose und die Propheten nicht, so werden sie sich auch nicht überzeugen lassen, wenn jemand von den Toten auferstünde» (Lukas 16,31).

Gott hat im Sinn, Menschen zum Heil zu führen, nicht, sie zu foltern. Jesus ist Versöhner, und ob wir es glauben oder nicht, er entledigt sich seiner Aufgabe hervorragend. Er ist der Erretter der Welt (Johannes 3,17), nicht der Erretter eines Bruchteils der Welt. «Denn also hat Gott die Welt geliebt» (Vers 16) – und nicht nur einen Menschen unter tausend. Gott hat Wege, und seine Wege sind höher als unsere Wege.

In der Bergpredigt sagt Jesus: «Liebt eure Feinde» (Matthäus 5,43). Man darf als sicher voraussetzen, dass er seine Feinde geliebt hat. Oder soll man etwa glauben, dass Jesus seine Feinde hasst, uns aber Feindesliebe abverlangt, und dass sein Hass die Erklärung dafür liefert, dass es eine Hölle gibt? Das wäre äusserst abstrus. Jesus ruft uns zur Feindesliebe auf, weil er sie auch besitzt. «Vater, vergib ihnen; denn sie wissen nicht, was sie tun!» lautete seine Fürbitte für diejenigen, die ihn kreuzigten (Lukas 23,34).

Gewiss: Diejenigen, die Jesu Gnade auch dann zurückweisen, nachdem sie sie kennen gelernt haben, werden am Ende die Früchte ihrer Dummheit ernten. Für Menschen, die sich weigern, zum Mahl des Lammes zu kommen, gibt es keinen anderen Ort als äusserste Finsternis (eine der bildlichen Wendungen, mit der Jesus den Zustand der Entfremdung von Gott, der Gottferne, beschreibt; siehe Matthäus 22,13; 25,30).

Kalooy sa tanan

Im Römerbrief (11,32) macht Paulus die erstaunliche Aussage: «Denn Gott hat alle eingeschlossen in den Ungehorsam, damit er sich aller erbarme.» Tatsächlich bezeichnet das griechische Originalwort alle, nicht einige, sondern alle. Alle sind Sünder, und in Christus wird allen Barmherzigkeit erwiesen – ob es ihnen gefällt oder nicht; ob sie es annehmen oder nicht; ob sie es vor dem Tode erfahren oder nicht.

Unsa pa ang masulti sa usa mahitungod niini nga pagpadayag kay sa gisulti ni Pablo sa sunod nga mga bersikulo: “O pagkadalum sa bahandi, sa kaalam ug sa kahibalo sa Diyos! Dili masabut ang iyang mga paghukum, ug dili matukib ang iyang mga dalan! Kay kinsa ba ang nakaila sa hunahuna sa Ginoo, ug kinsa ang iyang magtatambag? O 'kinsa ang naghatag kaniya ug usa ka butang nga kinahanglang ibayad sa Diyos kaniya?' Kay gikan kaniya ug pinaagi kaniya ug ngadto kaniya ang tanang mga butang. Himaya kaniya hangtod sa kahangtoran! Amen »(bersikulo 33-36).

Oo, ang iyang mga paagi ingon dili matukib nga daghan sa aton nga mga Kristiyano dili gyud makatoo nga ang maayong balita mahimong ingon kaayo kaayo. Ug ang pila sa aton ingon pamilyar sa mga hunahuna sa Diyos nga nahibal-an ra naton nga ang bisan kinsa nga dili usa ka Kristiyano sa pagkamatay moadto sa impyerno. Sa laing bahin, gusto ni Pablo nga klaruhon nga ang dili masaysay nga sukod sa diosnon nga grasya dili masabut alang kanato - usa ka tinago nga gipadayag lamang diha kang Cristo: Diha kay Cristo gibuhat sa Dios ang usa ka butang nga labi pa kadaghan sa kasangkaran sa kinaadman sa tawo.

In seinem Brief an die Christen zu Ephesus sagt uns Paulus, dass Gott dies von Anfang an vorhatte (Epheser 1,9-10). Es war der tiefer liegende Grund für die Berufung Abrahams, für die Erwählung Israels und Davids, für die Bundesschlüsse (3,5-6). Gott rettet auch die «Fremden» und Nichtisraeliten (2,12). Er rettet sogar die Gottlosen (Römer 5,6). Er zieht im Wortsinn wirklich alle Menschen zu sich (Johannes 12,32). In der gesamten Weltgeschichte wirkt von Anfang an Gottes Sohn «im Hintergrund» und tut sein Erlösungswerk der Versöhnung aller Dinge mit Gott (Kolosser 1,15-20). Gottes Gnade hat eine ganz eigene Logik, eine Logik, die dem religiös gesinnten Menschen häufig unlogisch vorkommt.

Ang paagi ra sa kaluwasan

Kurz: Jesus ist der einzige Weg zum Heil, und er zieht absolut jeden zu sich – auf seine Art, zu seiner Zeit. Hilfreich wäre es, sich einmal die dem menschlichen Verstand eigentlich nicht fassbare Tatsache zu verdeutlichen: Man kann im Universum überhaupt nirgendwo sein als in Christus, denn, wie Paulus sagt, es gibt nichts, das nicht von ihm geschaffen worden wäre und nicht in ihm bestünde (Kolosser 1,15-17). Die Menschen, die ihn schlussendlich ablehnen, tun dies seiner Liebe zum Trotz; nicht Jesus lehnt sie ab (er tut es nicht – er liebt sie, starb für sie und vergab ihnen), sondern sie lehnen ihn ab.

Gisulti kini ni CS Lewis niining paagiha: “Sa kataposan adunay duha lamang ka matang sa mga tawo: kadtong moingon sa Diyos 'Matuman ang Imong kabubut-on' ug kadtong moingon ang Diyos 'Matuman ang Imong pagbuot'. Bisan kinsa nga anaa sa Impyerno mipili niini nga kapalaran alang sa iyang kaugalingon. Kung wala kini nga desisyon, wala’y impyerno. Walay kalag nga matinguhaon ug mapinadayonon nga nangita og kalipay ang masipyat niini. Ang nagapangita makakaplag. Bisan kinsa nga manuktok pagaablihan ”(The Great Divorce, Chapter 9). (1)

Mga bayani sa impyerno?

Als ich Christen so über den Sinn des 11. September predigen hörte, fielen mir die heroischen Feuerwehrleute und Polizisten ein, die ihr Leben opferten bei dem Versuch, Menschen aus dem brennenden World Trade Center zu retten. Wie vereinbart sich das: dass Christen diese Retter Helden nennen und ihrem Opfermut Beifall spenden, andererseits aber erklären, dass sie, falls sie sich nicht vor ihrem Tode zu Christus bekannt haben, jetzt in der Hölle gequält werden?

Das Evangelium erklärt, dass es Hoffnung gibt für alle, die, ohne vorheriges Bekenntnis zu Christus, im World Trade Center ihr Leben gelassen haben. Der auferstandene Herr ist es, dem sie nach dem Tod begegnen werden, und er ist der Richter – er, mit den Nagellöchern in den Händen –, ewig bereit, alle seine Geschöpfe, die zu ihm kommen, zu umarmen und aufzunehmen. Er hat ihnen vergeben, noch ehe sie geboren wurden (Epheser 1,4; Mga Romano 5,6 u. 10). Dieser Teil ist getan, auch für uns, die jetzt glauben. Denen, die vor Jesus hintreten, bleibt jetzt nur noch, ihre Kronen vor dem Thron niederzulegen und sein Geschenk anzunehmen. Manche werden es vielleicht nicht tun. Vielleicht sind sie derart verwurzelt in Selbstliebe und im Hass auf andere, dass sie den auferstandenen Herrn als ihren Erzfeind sehen werden. Das ist mehr als eine Schande, das ist eine Katastrophe kosmischen Ausmasses, weil er ja nicht ihr Erzfeind ist. Weil er sie liebt, trotzdem. Weil er sie in seine Arme versammeln will wie eine Henne ihre Küken, wenn sie ihn nur liessen.

Wir dürfen aber – wenn wir Römer 14,11 und Philipper 2,10 glauben – davon ausgehen, dass die übergrosse Mehrheit der Menschen, die bei jenem Terroranschlag gestorben sind, freudig in Jesu Arme eilen werden, wie Kinder in die Arme der Eltern.

Si Jesus nagluwas

«Jesus rettet», schreiben Christen auf ihre Poster und Aufkleber. Stimmt. Er tut es. Und er ist der Anfänger und Vollender des Heils, er ist Ursprung und Ziel alles Geschaffenen, aller Geschöpfe, auch der Toten. Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, um die Welt zu richten, sagt Jesus. Er hat ihn gesandt, um die Welt zu retten (Johannes 3,16-17th).

Ungeachtet dessen, was manche sagen: Gott will ausnahmslos alle Menschen retten (1. Timoteo 2,4; 2. Pedro 3,9), nicht nur einige wenige. Und was man noch wissen muss – er gibt nie auf. Er hört nie auf zu lieben. Er hört nie auf zu sein, was er für die Menschen war, ist und immer sein wird – ihr Erschaffer und Versöhner. Niemand fällt durch die Maschen. Niemand ist dazu geschaffen worden, in die Hölle zu fahren. Sollte jemand doch in die Hölle kommen – in die kleine, bedeutungslose, finstere Nirgendwo-Ecke des Reichs der Ewigkeit –, dann ausschliesslich deshalb, weil er sich halsstarrig weigert, die Gnade anzunehmen, die Gott für ihn bereithält. Und nicht deshalb, weil Gott ihn hasst (das tut er nicht). Nicht deshalb, weil Gott rachsüchtig ist (das ist er nicht). Sondern deshalb, weil er 1) das Reich Gottes hasst und seine Gnade ausschlägt, und 2) weil Gott nicht will, dass er den anderen die Freude verdirbt.

Positibo nga mensahe

Ang ebanghelyo usa ka mensahe sa paglaum alang sa tanan. Ang mga Kristohanong magwawali dili kinahanglan magbuhat uban ang mga hulga sa Impiyerno aron pugson ang mga tawo nga makabig ngadto kang Kristo. Mahimo ra nimo isulti ang tinuod, ang maayong balita: «Gihigugma ka sa Diyos. Wala siya nasuko nimo. Si Jesus namatay alang kanimo tungod kay ikaw makasasala, ug gihigugma ka sa Dios nga giluwas ka Niya gikan sa tanan nga nagalaglag kanimo. Unya ngano nga gusto nimo nga magpadayon nga magpuyo nga ingon wala'y bisan unsa gawas sa peligro, mabangis, dili matag-an ug wala’y kaluoy nga kalibutan nga anaa kanimo? Ngano nga dili ka moabut ug magsugod makasinati sa gugma sa Dios ug makatilaw sa mga panalangin sa Iyang gingharian? Iya na siya. Gisilbihan na Niya ang imong silot sa sala. Himuon Niya nga kalipay ang imong kaguol. Hatagan ka niya og kalinaw sa sulud sama sa wala nimo pa siya nakaila. Dad-on niya ang kahulugan ug oryentasyon sa imong kinabuhi. Tabangan ka niya nga mapaayo imong relasyon. Hatagan ka niya ug pahulay. Salig kaniya. Naghulat siya kanimo. "

Die Botschaft ist so gut, dass sie förmlich aus uns heraussprudelt. In Römer 5,10-11 schreibt Paulus: «Denn wenn wir mit Gott versöhnt worden sind durch den Tod seines Sohnes, als wir noch Feinde waren, um wie viel mehr werden wir selig werden durch sein Leben, nachdem wir nun versöhnt sind. Nicht allein aber das, sondern wir rühmen uns auch Gottes durch unsern Herrn Jesus Christus, durch den wir jetzt die Versöhnung empfangen haben.»

Ang katapusan sa paglaum! Ang katapusan sa grasya! Pinaagi sa kamatayon ni Cristo, gipasig-uli sa Diyos ang iyang mga kaaway, ug pinaagi sa kinabuhi ni Kristo giluwas niya sila. Dili ikatingala nga makapanghambog kita bahin sa Diyos pinaagi sa atong Ginoong Jesu-Cristo - pinaagi kaniya nakaambit na kita sa gisulti sa ubang tawo. Dili sila kinahanglan magpadayon nga mabuhi ingon nga wala sila dapit sa lamesa sa Dios; napaayos na niya sila, makauli na sila, makauli na sila.

Si Kristo nagluwas sa mga makasasala. Maayo gyud kini nga balita. Ang labing kaayo nga madungog sa tawo.

ni J. Michael Feazell


pdfKalooy sa tanan