Aron mahimong maayo kaayo nga tinuod

Wala ka'y ​​nakuha bisan unsang butang nga libreKadaghanan sa mga Kristiyano dili motuo sa maayong balita - gihunahuna nila nga ang kaluwasan makuha lamang kung makuha kini pinaagi sa pagtuo ug maayong kinabuhi nga maayong pamatasan. "Wala kang makuha nga libre sa kinabuhi." "Kung tunog nga kini sobra ka maayo, tingali dili usab kini tinuod." Kini nga mga nabantog nga nahibal-an nga mga kamatuuran sa kinabuhi gisugdan sa matag usa kanato sa daghang higayon pinaagi sa kaugalingon nga mga kasinatian. Apan ang Kristohanong mensahe nagpugong batok niini. Ang ebanghelyo sa tinuud labaw pa sa kaanyag. Naghatag kini usa ka regalo.

Der verstorbene trinitarische Theologe Thomas Torrence hat es so ausgedrückt: "Jesus Christus starb gerade deshalb für Sie, weil Sie sündhaft und ganz und gar seiner unwürdig sind und hat Sie dadurch sich zu eigen gemacht, noch vor und unabhängig von Ihrem Glauben an ihn. Er hat Sie durch seine Liebe derart an sich gebunden, dass er Sie nie loslassen wird. Selbst wenn Sie ihn ablehnen und sich selbst in die Hölle schicken, so wird doch seine Liebe nie aufhören". (The Mediation of Christ [Die Fürsprache Jesu Christi], Colorado Springs, CO: Helmers & Howard, 1992, Seite 94).

Sa tinuud, kana maayo kaayo nga ingon tinuod! Tingali kana ang hinungdan ngano nga ang kadaghanan sa mga Kristiyano dili gyud motoo niini. Tingali mao kana ang hinungdan ngano nga ang kadaghanan sa mga Kristiyano naghunahuna nga ang kaluwasan magamit ra sa mga nagbaton niini pinaagi sa pagtuo ug maayong kinabuhi nga maayong pamatasan.

Bisan pa, giingon sa Bibliya nga ang Diyos naghatag na kanatong tanan - grasya, pagkamatarung, ug kaluwasan - pinaagi kang Jesu-Cristo. Wala tay mahimo aron makatabang. Kini nga hingpit nga pasalig alang kanamo, kining dili mahulagway nga gugma, kini nga wala’y sukod nga grasya, wala man kami maglaum nga makuha ang among kaugalingon sa usa ka libo nga kinabuhi.

Die meisten von uns denken immer noch, dass es beim Evangelium hauptsächlich darum geht, sein Verhalten zu verbessern. Wir glauben, dass Gott nur diejenigen liebt, die «sich gerade aufrichten und den richtigen Weg einschlagen». Aber nach der Bibel geht es beim Evangelium nicht um die Verbesserung des Verhaltens. In 1. Si Joh. 4,19 steht, dass es beim Evangelium um die Liebe geht – nicht, dass wir Gott lieben, sondern, dass er uns liebt. Wir wissen alle, dass Liebe nicht mit Zwang oder durch Gewalt oder mittels Gesetzen oder Verträgen herbeigeführt werden kann. Sie kann nur freiwillig gegeben und freiwillig angenommen werden. Gott gibt sie gern und möchte, dass wir sie offen annehmen, auf das Christus in uns lebe und uns befähigt, ihn und einander zu lieben.

In 1. Ang Cor. 1,30 steht Jesus Christus ist unsere Gerechtigkeit, unsere Heiligung und unsere Erlösung. Wir können ihm keine Gerechtigkeit anbieten. Stattdessen vertrauen wir ihm, alles für uns zu sein, worin wir kraftlos sind. Weil er uns zuerst geliebt hat, sind wir von unseren selbstsüchtigen Herzen frei geworden, um ihn und einander zu lieben.

Gihigugma ka sa Diyos sa wala ka pa matawo. Gihigugma ka niya bisan kung makasasala ka. Dili gyud siya mohunong sa paghigugma kanimo bisan kung napakyas ka adlaw-adlaw sa pagkinabuhi pinaagi sa iyang matarong ug maayong buhat. Kana ang maayong balita - ang kamatuoran sa ebanghelyo.

ni Joseph Tkach


pdfSa kinabuhi wala ka makakuha bisan unsa nga libre!