Jesus: Usa ra ka Tumotumo?

Ang 100 jesus usa ra ka tumotumoAng panahon sa Adbiyento ug Pasko usa ka mahunahunaon nga panahon. Usa ka panahon sa pagpamalandong kang Jesus ug sa iyang pagpakatawo, usa ka panahon sa kalipay, paglaum ug saad. Ang mga tawo sa tibuuk kalibutan nagsulti bahin sa iyang pagkahimugso. Ang usa ka awit sa Pasko pagkahuman sa lain madungog sa hangin. Sa mga simbahan, gisaulog ang kapistahan sa mga dula nga natawhan, kantahan ug pagkanta sa koro. Panahon kini sa tuig diin ang usa nga maghunahuna sa tibuuk kalibutan mahibal-an ang kamatuoran bahin kang Jesus nga Mesias.

Apan sa kasubo, daghan ang wala makasabut sa bug-os nga kahulogan sa panahon sa Pasko ug gisaulog ra nila ang kapistahan tungod sa pista nga kahimtang nga kauban niini. Tungod niini gimingaw sila pag-ayo nga wala nila makaila si Jesus o nagpabilin sila sa bakak nga siya usa lang ka tumotumo - usa ka pamahayag nga nagpadayon sukad sa pagsugod sa Kristiyanismo.

Niining orasa sa tuig sagad nga ipahayag sa mga artikulo sa pamahayag: "Si Jesus usa ka tumotumo", ug kasagaran ang komento gihimo nga ang Bibliya dili kasaligan ingon sa ebidensya sa kasaysayan. Apan kini nga mga pag-angkon napakyas sa pagkuha sa asoy sa kamatuoran nga kini mahimo nga molingi sa usa ka labi ka dugay nga kagahapon kaysa sa daghang mga "kasaligan" nga mga gigikanan. Ang mga istoryador kanunay gikutlo ang mga sinulat sa istoryador nga si Herodotus ingon kasaligan nga mga pagpamatuod. Bisan pa, walo ra ang nahibal-an nga mga kopya sa iyang mga gisulti, ang labi ka bag-o niini nagsugod sa 900 - mga 1.300 ka tuig pagkahuman sa iyang oras.

Sie stellen dem, das «herabgewürdigte» Neue Testament gegenüber, das kurz nach Tod und Auferstehung Jesu verfasst wurde. Seine früheste Aufzeichnung (ein Fragment des Johannesevangeliums) geht auf die Zeit zwischen 125 und 130 zurück. Es gibt mehr als 5.800 vollständige oder bruchstückhaft erhaltene Abschriften des Neuen Testaments auf Griechisch, etwa 10.000 auf Latein und 9.300 in anderen Sprachen. Ich möchte Ihnen drei bekannte Zitate vorstellen, welche die Authentizität der Darstellungen von Jesu Leben herausstellen.

Ang una moadto sa Hudiyong historyador nga si Flavius ​​​​Josephus gikan sa 1. Jahrhundert zurück: Um diese Zeit lebte Jesus, ein weiser Mensch [...]. Er war nämlich der Vollbringer ganz unglaublicher Taten und der Lehrer aller Menschen, die mit Freuden die Wahrheit aufnahmen. So zog er viele Juden und auch viele Heiden an sich. Er war der Christus. Und obgleich ihn Pilatus, auf Betreiben der Vornehmsten unseres Volkes, zum Kreuzestod verurteilte, wurden doch seine früheren Anhänger ihm nicht untreu. [...] Und noch bis auf den heutigen Tag besteht das Volk der Christen, die sich nach ihm nennen, fort. [Antiquitates Judaicae, dt.: Jüdische Altertümer, Heinrich Clementz (Übers.)].

Si FF Bruce, nga naghubad sa orihinal nga teksto sa Latin ngadto sa Ingles, nagsulti nga "alang sa usa ka dili mapihig nga istoryador, ang pagkamakasaysayanon ni Kristo lig-on nga natukod ingon sa Julius Caesars."
Ang ikaduha nga kinutlo balik sa Romanong istoryador nga si Carius Cornelius Tacitus, nga nagsulat usab sa iyang mga sinulat sa unang siglo. Bahin sa mga alegasyon nga gisunog ni Nero ang Roma ug pagkahuman gibasol ang mga Kristiyano tungod niini, nagsulat siya:

Ang ikatulo nga kinutlo gikan sa Gaius Suetonius Tranquillus, ang opisyal nga istoryador sa Roma sa panahon sa paghari nila Trajan ug Hadrian. Sa usa ka buhat nga gisulat kaniadtong 125 bahin sa kinabuhi sa nahauna nga napulog duha nga Caesar, nagsulat siya bahin kang Claudius, nga nagmando gikan sa 41 hangtod sa 54:

Die Juden, welche aufgehetzt vom Chrestus fortwährend Unruhen machten, vertrieb er aus Rom. (Sueton’s Kaiserbiographien, Tiberius Claudius Drusus Cäsar, 25.4; übers. v. Adolf Stahr; man beachte die Schreibweise «Chrestus» für Christus.)

Ang pahayag ni Suetonius nagtumong sa pagpalapad sa Kristiyanismo sa Roma sa wala pa ang 54, duha ka dekada ra pagkamatay ni Jesus. Ang iskolar sa British New Testament nga si I. Howard Marshall nakahinapos sa iyang pagkonsiderar niini ug uban pang mga pakisayran: "Dili mahimo ipatin-aw ang pagtungha sa simbahang Kristiyano o mga kasulatan sa ebanghelyo ug ang pagdagayday sa tradisyon sa likod nila nga wala managsama. Giila ang panahon nga ang nagtutukod sa Kristiyanismo sa tinuud nagpuyo. "

Obgleich andere Wissenschaftler die Authentizität der ersten beiden Zitate anzweifeln und einige sie sogar für Fälschungen von Christenhand halten, gründen sich diese Belegstellen auf soliden Boden. Ich freue mich in diesem Zusammenhang über einen Kommentar, den der Historiker Michael Grant in seinem Buch Jesus: An Historian’s Review of the Gospels (dt.: Jesus: Kritische Betrachtung der Evangelien aus historischer Sicht) zum Ausdruck brachte: «Wenn wir bezüglich des Neuen Testaments dieselben Kriterien anwenden, wie in Bezug auf andere antike Schriften, die historisches Material beinhalten — was wir tun sollten — können wir die Existenz Jesu genauso wenig in Abrede stellen, wie die einer Reihe von heidnischen Personen, deren wahrhaftiges Dasein als Figuren der Zeitgeschichte niemals infrage gestellt wurde.»

Obwohl Skeptiker schnell bei der Hand sind, zu verwerfen, was sie nicht glauben wollen, gibt es Ausnahmen. Der als skeptisch und liberal bekannte Theologe John Shelby Spong schrieb in Jesus for the Non-Religious (dt.: Jesus für Nicht-Religiöse): «Jesus war zuallererst einmal ein Mensch, der tatsächlich zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort lebte. Der Mensch Jesus war kein Mythos, sondern eine historische Figur, von der eine enorme Energie ausging — eine Energie, die noch heute nach einer adäquaten Erklärung verlangt.»
Bisan ingon usa ka ateyista, giisip ni CS Lewis nga ang mga asoy sa Bag-ong Tugon bahin kay Jesus usa ra ka leyenda. Apan pagkahuman nga basahon kini alang sa iyang kaugalingon ug itandi kini sa tinuud nga mga karaan nga leyenda ug mitolohiya nga nahibal-an niya, tin-aw niyang naamgohan nga kini nga mga kasulatan wala’y pareho sa mga. Hinuon, ang ilang dagway ug pormat nahisama sa mga handumanan nga font nga nagpakita sa adlaw-adlaw nga kinabuhi sa usa ka tinuud nga tawo. Pagkahibalo niini, nahulog ang usa ka babag sa pagtuo. Sukad niadto, wala’y problema si Lewis sa pagtuo nga tinuod ang kasaysayan sa Hesus.

Viele Skeptiker bringen vor, Albert Einstein habe als Atheist nicht an Jesus geglaubt. Obwohl dieser nicht an einen «persönlichen Gott» glaubte, hütete er sich, jenen den Kampf anzusagen, die dies taten; denn: «Ein solcher Glaube scheint mir allemal vorzüglicher, als das Fehlen irgendeiner transzendentalen Anschauung.» Max Jammer, Einstein and Religion: Physics and Theology; dt.: Einstein und Religion: Physik und Theologie) Einstein, der als Jude aufwuchs, gestand ein, «von der Lichtgestalt des Nazareners begeistert» zu sein. Auf die Frage eines Gesprächspartners, ob er die historische Existenz Jesu anerkenne, antwortete er: «Ohne Frage. Niemand kann die Evangelien lesen, ohne die tatsächliche Gegenwart Jesu zu spüren. Seine Persönlichkeit schwingt in jedem Wort mit. Kein Mythos ist von einem solchen Leben erfüllt. Wieviel anders ist beispielsweise der Eindruck, den wir aus einer Erzählung eines legendären antiken Helden wie Theseus gewinnen. Theseus und anderen Heroen dieses Formats fehlt die authentische Vitalität Jesu.» (George Sylvester Viereck, The Saturday Evening Post, 26. Oktober 1929, What Life Means to Einstein: An Interview; dt.: Was Einstein Leben bedeutet: Ein Interview)

Ich könnte so weiter fortfahren, aber wie der römisch-katholische Wissenschaftler Raymond Brown richtig bemerkte, lässt eine Fokussierung auf die Frage, ob Jesus ein Mythos sei, viele den wahren Sinn des Evangeliums aus den Augen verlieren. In The Birth of the Messiah (dt.: Die Geburt des Messias) erwähnt Brown, er werde oft um Weihnachten herum von jenen angesprochen, die einen Artikel über die Historizität von Jesu Geburt schreiben wollen. «Mit nur wenig Erfolg versuche ich sie dann zu überzeugen, dass sie dem Verstehen der Geschichten von der Geburt Jesu eher Vorschub leisten könnten, indem sie sich auf deren Botschaft konzentrierten, anstatt auf eine Frage, die für die Evangelisten bei weitem nicht im Vordergrund stand.»
Wenn wir unser Hauptaugenmerk auf die Verbreitung der Geschichte Weihnachtens,der Geburt Jesu Christi legen, anstatt zu versuchen, die Menschen davon zu überzeugen, dass Jesus kein Mythos war, sind wir ein lebender Beweis von Jesu Realität. Jener lebende Beweis ist das Leben, das er jetzt in uns und unserer Gemeinschaft führt. Sinn und Hauptzweck der Bibel ist nicht, die historische Richtigkeit der Menschwerdung Jesu zu beweisen, sondern mit anderen zu teilen, warum er kam und was uns sein Kommen bedeutet. Der Heilige Geist nutzt die Bibel, um uns mit dem Fleisch gewordenen und auferstandenen Herrn, der uns zu sich hinzieht, in tatsächlichen Kontakt zu bringen, auf dass wir an ihn glauben und dem Vater durch ihn Ehre erweisen. Jesus kam als Beweis für Gottes Liebe zu jedem Einzelnen von uns in die Welt (1.Johannes 4,10). Sa ubos mao ang pipila pa nga mga hinungdan sa iyang pag-anhi:

  • Um zu suchen und selig zu machen, was verloren ist (Lukas 19,10).
  • Um die Sünder selig zu machen und zur Busse zu rufen (1.Timotheus 1,15; Markus 2,17).
  • Um sein Leben zur Erlösung der Menschen zu geben (Matthäus 20,28).
  • Um die Wahrheit zu bezeugen (Johannes 18,37).
  • Um den Willen des Vaters zu erfüllen und viele Kinder zur Herrlichkeit zu führen (Johannes 5,30; Mga Hebreohanon 2,10).
  • Um das Licht der Welt, der Weg, die Wahrheit und das Leben zu sein (Johannes 8,12; 14,6).
  • Um die gute Botschaft vom Reich Gottes zu predigen (Lukas 4,43).
  • Um das Gesetz zu erfüllen (Matthäus 5,17).
  • Weil der Vater ihn sandte: «Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, dass er die Welt richte, sondern dass die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes» (Johannes 3,16-18th).

In diesem Monat feiern wir die Wahrheit, dass Gott durch Jesus in unsere Welt gekommen ist. Es ist gut, uns ins Gedächtnis zu rufen, dass nicht jeder diese Wahrheit kennt, und wir sind dazu aufgerufen (aufgefordert), diese mit anderen zu teilen. Jesus ist mehr als eine Figur der Zeitgeschichte — er ist der Sohn Gottes, der kam, um alle mit dem Vater im Heiligen Geist auszusöhnen.

Gihimo kini nga panahon nga usa ka panahon sa kalipay, paglaum, ug saad.

Joseph Tkach
Presidente GRACE KOMUNION INTERNASYONAL


pdfJesus: Usa ra ka Tumotumo?