Hingpit nga kaila ka ni Jesus

550 hingpit nga nailhan sila ni JesusNagtuo ko nga kaila kaayo nako ang akong anak nga babaye. Daghang oras ang among gigugol nga magkauban ug nalipay usab kami niana. Kung gisultihan ko siya nga nakasabut ako, siya mitubag: "Wala mo ako kaila sa eksakto!" Pagkahuman gisultian ko siya nga nakaila kaayo ko kaniya tungod kay ako iyang inahan. Kana ang nakapahunahuna kanako: Wala gyud kita kaila kaayo sa ubang tawo - ug wala usab sila, dili lalim. Dali namon nga gihukman o gihukman ang uban sumala sa kung giunsa namon nahunahuna nga nahibal-an namon sila, apan dili isipa nga sila usab nagtubo ug nagbag-o. Giputos namon ang mga tawo sa mga kahon ug daw nahibal-an gyud kung kinsa nga mga dingding ug mga kanto ang naglibut niini.

Gibuhat usab naton kana sa Diyos. Ang kaduol ug pamilyar nga pagsangput sa pagsaway ug pagkatarung sa kaugalingon. Sama sa kanunay natong pagtratar sa mga tawo sumala sa kung giunsa namon masusi kung unsa ang ilang gibuhat - sumala sa among gilauman - nakit-an usab namon ang Dios. Nagtuo kami nga nahibal-an namon kung unsa ang iyang tubagon sa among mga pag-ampo, kung giunsa niya pagtratar ang mga tawo, ug kung giunsa niya gihunahuna. Kita adunay kalagmitan nga maghimo sa among kaugalingon nga litrato kaniya, mahunahuna nga siya sama kanamo. Kung buhaton naton kana, dili naton siya kilala sa eksakto. Wala gyud naton siya kilala.
Paulus sagt, dass er nur Fragmente eines Bildes sieht und deshalb das ganze Bild nicht erkennen kann: «Wir sehen jetzt durch einen Spiegel in einem dunklen Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise; dann aber werde ich erkennen, gleichwie ich erkannt bin (1. Ang Cor. 13,12). Diese wenigen Worte sagen viel aus. Zum Ersten: Wir werden ihn eines Tages so kennen, wie er uns jetzt schon kennt. Wir verstehen Gott nicht, und das ist sicherlich gut so. Könnten wir es ertragen, alles über ihn zu wissen, so wie wir jetzt als Menschen sind – mit unseren bescheidenen menschlichen Vermögen? Gegenwärtig ist Gott für uns noch unbegreiflich. Und zum Zweiten: Er kennt uns bis ins Innerste, ja bis zu jenem geheimen Ort, wo keiner hinsehen kann. Er weiss, was in uns vor sich geht – und warum uns etwas auf unsere je einzigartige Weise bewegt. David spricht davon, wie gut Gott ihn kennt: «Ich sitze oder stehe auf, so weisst du es; du verstehst meine Gedanken von ferne. Ich gehe oder liege, so bist du um mich und siehst alle meine Wege. Denn siehe, es ist kein Wort auf meiner Zunge, das du, Herr, nicht schon wüsstest. Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir. Diese Erkenntnis ist mir zu wunderbar und zu hoch, ich kann sie nicht begreifen» (Psalm 139,2-6). Ich bin mir sicher, dass wir diese Verse auch auf uns anwenden können. Bereitet das Ihnen Angst? – Das sollte es nicht! Gott ist nicht so wie wir. Wir kehren uns manchmal von Menschen ab, je mehr wir sie kennen gelernt haben, aber das tut er nie. Jeder möchte verstanden werden, möchte gehört und wahrgenommen werden. Ich denke, das ist der Grund, warum so viele Menschen etwas in Facebook oder anderen Portalen schreiben. Jeder Mensch hat etwas zu sagen, ob ihm jemand zuhört oder nicht. Wer etwas in Facebook schreibt, macht es sich leicht; denn da kann er sich so darstellen, wie es ihm gefällt. Aber das wird nie die Unterhaltung von Angesicht zu Angesicht ersetzen. Jemand kann zwar eine Seite im Internet haben, die sehr oft aufgerufen wird, aber er kann trotzdem einsam und traurig sein.

Ang pagpuyo sa usa ka relasyon sa Diyos nagpasalig kanato nga kita nadungog, nahibal-an, nasabtan ug naila. Siya ra ang makatan-aw sa imong kasingkasing ug mahibal-an ang tanan nga imong gihunahuna. Ug ang katingad-an nga gihigugma ka gihapon niya. Kung ang kalibutan ingon bugnaw ug dili personal ug gibati nimo nga kamingaw ug wala pagsabut, mahimo kang makakuha og kusog gikan sa pagkahibalo nga adunay bisan kinsa sa palibut nga hingpit nga nakaila kanimo.

ni Tammy Tkach