Aron mahimong usa ka panalangin sa uban

574 nga usa ka panalangin sa ubanAng Bibliya tin-aw nga naghisgot bahin sa mga panalangin sa labaw pa sa 400 nga mga lugar. Ingon kadugangan, daghan pa nga dili direkta bahin kaniya. Dili katingad-an nga ang mga Kristiyano gusto nga gamiton kini nga termino sa ilang panaw kauban ang Diyos. Sa among mga pag-ampo, gipangayo namon sa Diyos nga panalanginan ang among mga anak, apo, asawa, ginikanan, paryente, higala, kauban sa trabaho, ug daghang ubang mga tawo. Gisulat namon ang "Panalanginan ka sa Diyos" sa among mga kard sa pagtimbaya ug naggamit mga hugpong sa mga pulong sama sa "Habakkuk adunay usa ka bulahan nga adlaw". Wala’y labi ka maayo nga pulong nga ihulagway ang kaayo sa Dios ngari kanamo, ug hinaut nga magpasalamat kami kaniya matag adlaw alang sa iyang mga panalangin. Sa akong hunahuna kini parehas kaimportante nga mahimong usa ka panalangin sa uban.

Als Gott Abraham aufforderte, sein Heimatland zu verlassen, sagte er ihm, was er vorhabe: «Ich will dich zum grossen Volk machen und will dich segnen und dir einen grossen Namen machen, und du sollst ein Segen sein» (1. Moises 12,1-2). In der Bibelausgabe Neues Leben steht: «Ich will dich zum Segen für andere machen». Diese Bibelstelle beschäftigt mich sehr und ich stelle mir oft die Frage: «Bin ich ein Segen für andere?»

Wir wissen, dass geben seliger als nehmen ist (Apostelgeschichte 20,35). Auch wissen wir, dass wir unsere Segnungen mit anderen teilen sollen. Ich glaube, dass es um mehr geht, wenn es heisst, ein Segen für andere zu sein. Der Segen trägt wesentlich zum Glück und Wohlergehen bei oder ist ein Geschenk des Himmels. Fühlen sich die Menschen besser oder sogar gesegnet in unserer Gegenwart? Oder wären sie lieber mit jemand anderem zusammen, der mit deutlich mehr Zuversicht im Leben steht?

Als Christen sollen wir das Licht der Welt sein (Matthäus 5,14-16). Unsere Aufgabe ist es nicht, die Probleme der Welt zu lösen, sondern als Licht in der Dunkelheit zu leuchten. Wussten Sie, dass Licht sich schneller fortbewegt als der Schall? Erhellt unsere Gegenwart die Welt derjenigen, die uns begegnen? Sind wir dadurch ein Segen für andere?

Ein Segen für andere zu sein, ist nicht davon abhängig, dass in unserem Leben alles glatt läuft. Als Paulus und Silas im Gefängnis waren, beschlossen sie, ihre Situation nicht zu verfluchen. Sie priesen Gott auch weiterhin. Ihr Beispiel war ein Segen für die anderen Gefangenen und die Gefängniswärter (Apostelgeschichte 16,25-31). Manchmal können unsere Handlungen in schweren Zeiten für andere segensreich sein und wir werden nicht einmal etwas davon erfahren. Wenn wir Gott anhangen, kann er durch uns wundersame Dinge tun, ohne dass wir es überhaupt bemerken.

Kinsa ang makahibalo kung pila ka mga tawo ang ilang makontak? Giingon nga ang usa ka tawo mahimong maka-impluwensya hangtod sa 10.000 ka mga tawo sa ilang kinabuhi. Dili ba makalipay kung kita mahimo nga usa ka panalangin alang sa matag usa sa niining mga tawo, bisan unsa sila kagamay? Posible. Kinahanglan lang kita nga mangutana: "Ginoo, palihug himua ako nga usa ka panalangin alang sa uban!"

Usa ka katapusang sugyot. Ang kalibutan mahimong mas maayo nga lugar kung sundon naton ang lagda sa kinabuhi ni John Wesley:

«Buhata ang labing kaayo kutob sa mahimo
sa tanan nga imong mahimo,
sa matag posible nga paagi
bisan kanus-a ug bisan asa posible alang kanimo
sa tanan nga mga tawo ug
kutob sa mahimo. "
(John Wesley)

ni Barbara Dahlgren