Ang walay sulod nga lubnganan: unsa ang anaa kanimo?

637 ang walay sulod nga lubngananAng istorya sa walay sulod nga lubnganan makita sa Bibliya sa matag usa sa upat nga mga Ebanghelyo. Wala naton nahibal-an eksakto kung kanus-a gibanhaw sa Dios nga Amahan si Jesus sa Jerusalem mga 2000 ka tuig ang miagi. Apan nahibal-an namon nga kini nga hitabo makaapekto ug makapausab sa kinabuhi sa matag tawo nga nabuhi sukad.

Si Jesus, usa ka panday nga gikan sa Nazaret, gidakup, nakonbikto ug gilansang sa krus. Sa pagkamatay niya, nagsalig siya sa iyang Langitnong Amahan ug sa Espiritu Santo. Pagkahuman ang iyang gisakit nga lawas gibutang sa usa ka lubnganan nga hinimo sa solidong bato, nga gisilyo sa usa ka bug-at nga bato sa atubangan sa entrada.

Si Poncio Pilato, ang gobernador nga Romano, nagmando nga bantayan ang lubnganan. Gitagna ni Jesus nga dili siya masudlan sa lubnganan ug nahadlok si Pilato nga ang mga sumusunod sa namatay nga tawo mosulay sa pagkawat sa lawas. Bisan pa, kini ingon dili mahimo tungod kay sila na-demoralisar, puno sa kahadlok, ug busa nagtago. Nakita nila ang mabangis nga katapusan sa ilang pinuno - gilatigo hapit mamatay, gilansang sa krus, ug pagkahuman sa unom ka oras nga pag-antus giduslak sa kilid gamit ang sibat. Gikuha nila ang nabun-og nga lawas sa krus ug dali kini nga giputos sa lino. Kini unta usa ka temporaryo nga lubong samtang hapit na ang Igpapahulay. Ang pipila nagplano nga mobalik pagkahuman sa Igpapahulay aron maandam ang lawas ni Jesus alang sa usa ka husto nga lubong.

Ang lawas ni Jesus naa sa bugnaw, ngitngit nga lubnganan. Pagkahuman sa tulo ka adlaw, gitabunan sa hapin ang umaabot nga pagkadunot sa patay nga unod. Ang mitumaw gikan kaniya mao ang wala pa adunay kaniadto - usa nga nabanhaw ug nahimaya nga tawo. Si Jesus nabanhaw gikan sa iyang Langitnong Amahan ug sa gahum sa Balaang Espiritu. Dili sa paagi nga nagpahiuli sa iyang tawhanon nga paglungtad, sama sa iyang gibuhat kang Lazarus, ang anak nga babaye ni Jairus ug anak nga lalake sa usa ka balo nga babaye sa Nain, nga gitawag pagbalik sa ilang daang lawas ug yutan-ong kinabuhi. Dili, si Jesus wala mobalik sa iyang daang lawas pinaagi lamang sa pagkabanhaw. Ang pahayag nga ang Diyos nga Amahan, ang iyang gilubong nga Anak, nagbanhaw kang Jesus sa usa ka bag-ong kinabuhi sa ikatulo nga adlaw nga labi ka lainlain. Sa kasaysayan sa katawhan wala’y kaparehas nga mga pagtandi o katuohan nga mga pagpatin-aw sa sulud sa kalibutan alang niini. Gitupi ni Jesus ang sapot ug migawas sa lubnganan aron magpadayon ang iyang buluhaton. Wala na usab managsama.

Dili masabtan nga kamatuoran

Als Jesus mit uns auf Erden als Mensch lebte, war er einer von uns, ein Mensch aus Fleisch und Blut, der Hunger, Durst, Müdigkeit und den begrenzten Dimensionen einer sterblichen Existenz ausgesetzt war. «Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit» (Johannes 1,14).

Er lebte in Gemeinschaft mit Gottes Heiligem Geist als einer von uns. Theologen nennen die Menschwerdung Jesu «Inkarnation». Er war auch eins mit Gott als dem ewigen Wort oder Sohn Gottes. Dies ist eine Tatsache, die angesichts der Grenzen unseres menschlichen Geistes schwierig und möglicherweise unmöglich vollständig zu erfassen ist. Wie konnte Jesus sowohl Gott als auch Mensch sein? Der zeitgenössische Theologe James Innell Packer drückte es mit folgenden Worten aus: «Hier sind zwei Geheimnisse zum Preis von einem - die Vielzahl von Personen innerhalb der Einheit Gottes und die Vereinigung von Gottheit und das Menschsein in der Person Jesu. Nichts in der Fiktion ist so fantastisch wie diese Wahrheit der Menschwerdung» (Knowing God). Es ist ein Konzept, das im Widerspruch zu allem steht, was wir über die gewöhnliche Realität wissen.

Gipakita sa syensya nga tungod lang kay adunay usa ka butang nga wala makasabut sa pagpatin-aw wala magpasabut nga kini dili tinuod. Ang mga syentista nga nag-una sa pisika nakaabut sa mga termino nga adunay mga katingad-an nga nagpabaliktad sa naandan nga lohika. Sa lebel sa kwantum, ang mga lagda nga nagkontrol sa among adlaw-adlaw nga kinabuhi naguba ug ang mga bag-ong lagda magamit, bisan kung kini nagkasumpaki sa lohika sa usa ka paagi nga ingon sila wala’y kapuslanan. Ang kahayag mahimong molihok pareho sa usa ka balud ug usa ka tipik. Ang usa ka tipik mahimo sa duha nga mga lugar sa parehas nga oras. Ang pila ka quatomic nga subatomic kinahanglan paikuton duha ka beses sa wala pa "magtuyok-tuyok" samtang ang uban kinahanglan lang maglibut sa tunga sa rebolusyon. Kung daghan ang nahibal-an bahin sa kalibutan sa kwantum, dili kaayo kini adunay posibilidad. Bisan pa, ang eksperimento pagkahuman sa eksperimento nagpakita nga husto ang teoriya sa kwantum.

Wir haben die Werkzeuge, um die physische Welt zu erforschen und sind oft überrascht über ihre inneren Details. Wir haben keine Werkzeuge, um göttliche und geistliche Realitäten zu untersuchen - wir müssen sie so akzeptieren, wie Gott sie uns offenbart. Von diesen Dingen wurde uns von Jesus selbst und von denjenigen erzählt, die er beauftragte zu predigen und zu schreiben. Die Beweise, die wir aus der Schrift, der Geschichte und unserer eigenen Erfahrung haben, stützen den Glauben, dass Jesus mit Gott und mit der Menschheit eins ist. «Ich habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast, auf dass sie eins seien, wie wir eins sind, ich in ihnen und du in mir, auf dass sie vollkommen eins seien und die Welt erkenne, dass du mich gesandt hast und sie liebst, wie du mich liebst» (Johannes 17,22-23th).

Sa pagkabanhaw ni Hesus, ang duha ka kinaiyahan nakaabut sa usa ka bag-ong sukat sa pagpuyo nga magkauban, nga nagdala sa usa ka bag-ong klase sa paglalang - usa ka nahimaya nga tawo nga dili na mapahamtang sa kamatayon ug pagkadunot.

Pag-ikyas gikan sa lubnganan

Viele Jahre, vielleicht sogar 60 Jahre nach diesem Ereignis, erschien Jesus Johannes, dem letzten seiner ursprünglichen Jünger, der bei seiner Kreuzigung dabei war. Johannes war jetzt ein alter Mann und lebte auf der Insel Patmos. Jesus sagte zu ihm: «Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebende; und ich war tot, und siehe, ich lebe von Ewigkeit zu Ewigkeit, Amen! Und ich habe die Schlüssel des Totenreiches und des Todes» (Offenbarung 1,17-18 SLT).

Pagtan-aw pag-usab pag-ayo sa giingon ni Jesus. Namatay siya, buhi siya karon ug nga magpadayon siya buhi hangtod sa hangtod. Adunay usab siya usa ka yawi nga nagbukas sa dalan alang sa ubang mga tawo aron makagawas gikan sa lubnganan. Bisan ang kamatayon dili na sama kaniadto sa wala pa ang pagkabanhaw ni Jesus.

Wir sehen ein erstaunliches Versprechen eines anderen Verses, der zu einem Klischee geworden ist: «Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben» (Johannes 3,16). Jesus, der zum ewigen Leben auferstanden ist, hat uns den Weg geebnet, auch für immer zu leben.

Sa pagkabanhaw ni Jesus gikan sa kamatayon, ang pareho sa iyang kinaiyahan nakaabut sa usa ka bag-ong sukat nga nagdala sa usa ka bag-ong klase sa paglalang - usa ka nahimaya nga tawo nga dili na mapailalom sa kamatayon ug pagkadunot.

Adunay pa

Bevor Jesus starb, betete er folgendes Gebet: «Vater, ich will, dass, wo ich bin, auch die bei mir seien, die du mir gegeben hast, damit sie meine Herrlichkeit sehen, die du mir gegeben hast; denn du hast mich geliebt, ehe die Welt gegründet war» (Johannes 17,24). Jesus, der ungefähr 33 Jahre unsere sterbliche Existenz teilte, sagt, er möchte, dass wir für immer bei ihm in seiner unsterblichen Umgebung seien.

Paulus schrieb an die Römer eine ähnliche Botschaft: «Sind wir aber Kinder, so sind wir auch Erben, nämlich Gottes Erben und Miterben Christi, da wir ja mit ihm leiden, damit wir auch mit ihm zur Herrlichkeit erhoben werden. Denn ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll» (Römer 8,17-18th).

Jesus war der erste Mensch, der die sterbliche Existenz überwunden hat. Gott hat nie beabsichtigt, dass er der Einzige ist. Wir waren immer in Gottes Gedanken. «Denn die er ausersehen hat, die hat er auch vorherbestimmt, dass sie gleich sein sollten dem Bild seines Sohnes, damit dieser der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern» (Römer 8,29).

Obwohl wir die volle Wirkung noch nicht verstehen können, ist unsere ewige Zukunft in sicheren Händen. «Meine Lieben, wir sind schon Gottes Kinder; es ist aber noch nicht offenbar geworden, was wir sein werden. Wir wissen: Wenn es offenbar wird, werden wir ihm gleich sein; denn wir werden ihn sehen, wie er ist» (1. Johannes 3,2). Was ihm gehört, gehört auch uns, seine Art von Leben. Gottes Art von Leben.
Pinaagi sa iyang kinabuhi, kamatayon ug pagkabanhaw, gipakita kanato ni Jesus kung unsa ang gipasabut sa tawo. Siya ang una nga tawo nga nakab-ot ang tanan nga kahingpitan nga gihunahuna sa Dios alang sa tawo gikan sa sinugdanan. Apan dili siya ang katapusan.

Tatsache ist, wir können nicht alleine dorthin gelangen: «Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich» (Johannes 14,6).

Genauso, wie Gott Jesu sterblichen Leib in seinen verherrlichten Leib verwandelte, wird Jesus unseren Körper umgestalten: «Er wird unsern geringen Leib verwandeln, dass er gleich werde seinem verherrlichten Leibe nach der Kraft, mit der er sich alle Dinge untertan machen kann» (Philipper 3,21).

Samtang ginabasa namon pag-ayo ang mga kasulatan, usa ka makapaukyab nga pagtan-aw sa kaugmaon sa katawhan ang nagsugod sa paglihok.

«Es bezeugt aber einer an einer Stelle und spricht: »Was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst, und des Menschen Sohn, dass du auf ihn achtest? Du hast ihn eine kleine Zeit niedriger sein lassen als die Engel; mit Herrlichkeit und Ehre hast du ihn gekrönt; alles hast du unter seine Füße getan.« Als er ihm alles unter die Füße getan hat, hat er nichts ausgenommen, was ihm nicht untertan wäre» (Hebräer 2,6-8th).

Der Schreiber des Hebräerbriefes zitierte den Psalm 8,5-7, der Jahrhunderte zuvor geschrieben worden war. Aber er fuhr fort: «Jetzt aber sehen wir noch nicht, dass ihm alles untertan ist. Den aber, der eine kleine Zeit niedriger gewesen ist als die Engel, Jesus, sehen wir durch das Leiden des Todes gekrönt mit Herrlichkeit und Ehre, auf dass er durch Gottes Gnade für alle den Tod schmeckte» (Hebräer 2,8-9th).

Ang mga babaye ug lalaki nga gipakita ni Jesukristo sa Pasko sa Pagkabanhaw nagpamatuod dili lamang sa iyang lawas nga pagkabanhaw, apan usab sa pagkakaplag sa iyang wala’y lubnganan. Niini ilang naila nga ang ilang gilansang sa Ginoo nga tinuud, personal ug lawas nga nabanhaw sa iyang bag-ong kinabuhi.

Apan unsa may kapuslanan sa walay sulod nga lubnganan pagkahuman nga dili na kinahanglan ni Jesus? Sama sa mga nabunyagan ngadto kaniya, gilubong kita uban kaniya aron makapalambo kita uban kaniya sa iyang bag-ong kinabuhi. Apan unsa ka daghan sa nangagi ang nagpas-an kanato usab ug usab; unsa ka daghan ang makadaot sa kinabuhi nga nagpugong pa sa aton! Ang tanan namong mga kabalaka, palas-anon ug kahadlok, diin si Kristo namatay na, gitugotan kita nga maglubong sa iyang lubnganan - adunay igo nga wanang niini gikan sa pagkabanhaw ni Hesu-Kristo.

Ang kapalaran ni Jesus mao ang atong kapalaran. Ang iyang kaugmaon mao ang atong kaugmaon. Ang pagkabanhaw ni Jesus nagpakita sa kaandam sa Dios nga gapuson ang iyang kaugalingon nga dili mabalhin kanatong tanan sa usa ka mahangturon nga relasyon sa gugma ug aron mabanhaw sa kinabuhi ug pakigsandurot sa atong Diyos nga Tulo. Kana ang iyang plano gikan sa sinugdanan ug mianhi si Jesus aron sa pagluwas kanato alang niini. Gibuhat niya kini!

ni John Halford ug Joseph Tkach