Si Jesus, ang paagi ra?

060 Jesus ang bugtong paagi

Ang pila ka mga tawo nagsalikway sa tinoohan sa mga Kristiyano nga ang kaluwasan mahimo pinaagi lamang kang Hesu-Kristo. Sa atong pluralistic nga katilingban ang pagkamatugtanon gipaabut, bisan gipangayo, ug ang konsepto sa kagawasan sa relihiyon, nga nagtugot sa tanan nga mga relihiyon, usahay gipasabut sa us aka paagi nga ang tanan nga mga relihiyon sa katapusan managsama.

Ang tanan nga mga dalan padulong sa usa ka Diyos. Ang pipila ka mga tawo nagsulti niini ingon nga ingon sila diha na sa dalan ug karon namauli gikan sa gipunting niining panaw. Ang ingon nga mga tawo dili matugtanon sa mga makitid ang hunahuna nga mga tawo nga nagtoo nga adunay usa ra ka paagi ug gisalikway ang pag-eebanghelismo Pagkahuman sa tanan, giingon nila, kini usa ka nakasuko nga pagsulay nga bag-ohon ang mga tinoohan sa ubang tawo. Bisan pa sila mismo gusto nga magbag-o sa mga tinoohan sa mga tawo nga nagatoo sa usa ra ka paagi. Kumusta na karon? Nagtudlo ba ang Kristohanong pagtuo nga si Jesus mao ra ang paagi nga magdala ngadto sa kaluwasan?

Uban pang mga relihiyon

Kadaghanan sa mga relihiyon eksklusibo. Ang mga Judio nga Orthodokso nag-angkon nga adunay tinuud nga paagi. Ang mga Muslim nag-angkon nga nahibal-an ang labing kaayo nga pagpadayag gikan sa Diyos. Ang mga Hindu nagtuo nga husto sila ug ang mga Budismo nagtuo usab niana. Bisan ang moderno nga pluralista nagtuo nga ang pluralismo labi ka husto kaysa ubang mga ideya.

Mao nga ang tanan nga mga dalan dili mosangput sa usa ra ka Dios. Ang lainlaing mga relihiyon naghulagway pa sa lainlaing mga diyos. Ang mga Hindu adunay daghang mga diyos ug gihulagway ang kaluwasan ingon pagbalik sa wala. Sa pihak nga bahin, gihatagan gibug-aton sa mga Muslim ang monoteismo ug langitnon nga mga gantimpala. Dili mouyon ang Muslim o Hindu, ang ilang mga paagi modala sa parehas nga katuyoan. Mas gusto nila nga mag-away kaysa usbon ang kana nga panghunahuna. Ang mga pluralista sa kasadpan tan-awon ang ilang mga kaugalingon ingon mapaubsanon ug wala’y kasayuran nga mga tawo. Apan ang usa ka insulto o bisan pag-atake sa mga relihiyon mao gyud ang dili gusto sa mga pluralista. Kami nagtuo nga ang mensahe nga Kristiyano tama ug giingon nga gitugotan ang mga tawo nga dili motoo niini. Ingon sa atong nasabut kini, ang pagtoo nanginahanglan kagawasan aron ang mga tawo dili motoo niini. Bisan kung gibarugan naton ang katungod sa mga tawo nga pilion kung unsa ang tuohan, wala kini gipasabut nga nagtuo kami nga ang tanan nga mga relihiyon tinuod. Ang pagtugot sa ubang mga tawo nga motuo sa ilang gusto wala magpasabut nga mohunong kita sa pagsalig niini, tungod kay si Jesus ra ang paagi sa kaluwasan.

Mga pag-angkon / pangangkon sa Bibliya

Die ersten Jünger von Jesus berichten uns, er behaupte von sich selbst, der einzige Weg zu Gott zu sein. Er sagte, man könne nicht im Königreich Gottes sein, wenn man ihm nicht folge (Matthäus 7,26-27)  und wir nicht mit ihm in der Ewigkeit seien, wenn wir ihn verleugnen (Matthäus 10,32-33). Jesus sagte auch folgendes« Denn der Vater richtet niemand, sondern  hat alles Gericht dem Sohn übergeben, damit sie alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, der ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat” (Johannes 5,22-23). Jesus beanspruchte, da er der exklusive Weg von Wahrheit und Erlösung ist und die Menschen, die ihn ablehnen, lehnen somit auch Gott ab.

Sa Johannes 8,12  sagt  er «Ich bin das  Licht der Welt» und in Johannes 14,6-7 steht« [] Ich bin der Weg  und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. Wenn ihr mich erkannt habt, so werdet ihr auch meinen Vater erkennen.  Und von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen.» Jesus selbst sagte, da Menschen, die behaupten, es gäbe andere Wege zu Erlösung, falsch liegen. Petrus war genauso  deutlich, als er mit den jüdischen Herrschern sprach: « Und in keinem andern ist das Heil, auch ist kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen  gegeben,  durch den wir sollen selig  werden» (Apostelgeschichte 4,12).

Paulus verdeutlichte es auch noch einmal als er sagte, Menschen, die Christus nicht kennen, seien  durch ihre Übertretungen und Sünden tot (Epheser 2,1). Sie hatten keine Hoffnung und trotz ihres religiösen Glaubens hatten sie Gott nicht  (V. 12).  Er sagte, da es nur einen Mittler, nur einen Weg zu Gott gibt (1. Timoteo 2,5). Jesus  war das Lösegeld, das jeder brauche  (1. Timoteo 4,10). Wenn es irgendeinen anderen Weg geben würde, der zur Erlösung führe, hätte Gott ihn geschaffen  (Galater 3,21). Durch Christus ist die Welt mit Gott versöhnt (Kolosser 1,20-22).  Paulus war berufen, die gute Nachricht unter den Nichtjuden zu verbreiten. Ihre Religion, sagte  er, war wertlos  (Apostelgeschichte 14,15). Bereits im Hebräerbrief steht, es gebe keinen besseren Weg als Christus.  Im Gegensatz zu allen anderen Wegen ist er wirksam (Hebräer 10,11). Das ist kein relativer Vorteil, sondern ein Unterschied, der alles oder nichts ausmacht. Die christliche Lehre von exklusiver Erlösung basiert auf dem, was Jesus selbst sagte und was uns die Bibel lehrt und ist eng damit verbunden, wer Jesus ist und unserem Bedürfnis nach Gnade.

Ang atong panginahanglan alang sa grasya

Die Bibel sagt, da Jesus auf eine besondere Weise der Sohn Gottes ist. Er ist Gott in Menschengestalt. Er gab sein Leben für unsere  Erlösung. Jesus betete für einen anderen Weg, aber es gab keinen (Matthäus 26,39). Erlösung erhalten wir nur dadurch, da  Gott selbst die menschliche Welt betreten hat, um die Konsequenzen der Sünde zu tragen und uns von ihr zu befreien.  Das ist sein Geschenk an uns. Die meisten Religionen lehren eine  Art von Arbeit oder das Erledigen von Taten als den Weg zur Erlösung – die richtigen Gebete sprechen, die richtigen Dinge tun und darauf hoffen, dies reiche aus. Sie lehren, Menschen  können gut genug sein, wenn sie sich nur genug bemühen. Der christliche Glaube lehrt jedoch, da wir alle Gnade brauchen, weil wir niemals gut genug sein werden, egal wie sehr wir es versuchen.
Imposible tungod kay kining duha nga mga ideya mahimong tinuod nga dungan. Ang doktrina sa grasya nagtudlo, gusto ba naton o dili, wala’y lain nga agianan padulong sa kaluwasan.

Ang grasya sa umaabot

Was ist mit den Menschen, die sterben, noch bevor sie von Jesus gehört haben? Was ist mit den Menschen, die geboren wurden, bevor Jesus gelebt hat? Haben auch sie eine Hoffnung? Ja, die haben sie. Gerade deshalb, weil der christliche Glaube ein Glaube der Gnade ist. Die Menschen  werden durch Gottes Gnade errettet und nicht, indem sie den Namen Jesus sagen oder ein besonderes Wien besitzen. Jesus starb für die Sünden der ganzen Welt, unabhängig davon, ob man davon weiss oder  nicht (2. Mga taga-Corinto 5,14; 1. Johannes 2,2). Sein  Tod war das Opfer der Wiedergutmachung für jeden Menschen  der Vergangenheit, Gegenwart  und Zukunft, ob Palästinenser oder Peruaner. Wir dürfen sicher sein, da  Gott seinem Wort treu ist, denn es steht folgendes geschrieben: « er hat Geduld mit euch und will nicht, da jemand verloren werde, sondern da jedermann zur Busse finde» (2. Pedro 3,9). Auch wenn seine  Wege und Zeiten oft unergründlich sind, vertrauen wir darauf, da er die Menschen, die er erschaffen hat, liebt. Jesus sagte dazu: « Denn also hat Gott die Welt geliebt, da er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige  Leben haben. Denn Gott hat seinen  Sohn nicht in die Welt gesandt, da er die Welt richte, sondern da die Welt durch ihn gerettet werde” (Johannes 3,16-17th).

Kami nagtuo nga ang nabanhaw nga Kristo nagbuntog sa kamatayon. Busa bisan ang kamatayon dili usa ka utlanan sa taliwala sa Dios ug sa tawo. Ang Diyos makahimo sa pagpalihok sa mga tawo nga itugyan sa ila ang ilang kaluwasan. Wala naton nahibal-an kung giunsa ug kanus-a, apan makasalig kami sa iyang pulong. Tungod niini, makatoo kita niini, ingon sa usa ka paagi o sa lain nga mahigugmaon ug makanunayon nga gigiyahan niya ang matag tawo nga nabuhi o nga mabuhi aron sa pagsalig kaniya alang sa ilang kaluwasan, bisan sa wala pa sila mamatay, sa panahon o pagkahuman sa iyang kamatayon. Kung ang pipila ka mga tawo modangup kang Kristo sa pagkatoo sa adlaw sa katapusang paghukum, o labing menos mahibal-an kung unsa ang iyang gihimo alang kanila, sa ingon niana dili siya motalikod gikan kanila.

Aber unabhängig davon, wann Menschen errettet werden und wie gut sie ihre Erlösung verstehen, ist es trotzdem nur Christus, durch den sie erlöst sind. Gutgemeinte  Taten und Werke werden niemanden jemals erretten, auch dann nicht, wenn Menschen  ehrlich daran glauben, da sie erlöst werden, wenn sie nur gut genug sind. Das Prinzip der Gnade  und das  Opfer von Jesus bedeuten, da keine noch so grosse Menge an guten Taten oder religiösen Werken jemals jemanden erretten kann. Wenn es so einen Weg gegeben hätte, dann hätte ihn Gott uns auch ermöglicht (Galater 3,21). Wenn Menschen  aufrichtig versucht haben, durch Arbeiten, Meditieren, Geisselung, Selbstopferung oder auf andere Weise  ihre Erlösung zu erwirken, dann werden sie lernen, da ihre Werke  und Taten ihnen bei Gott nichts einbringen. Erlösung geschieht  durch Gnade und durch Gnade allein. Der christliche Glaube lehrt, da man keine Gnade verdient und sie trotzdem allen zur Verfügung steht.

Dili hinungdanon kung unsang dalan sa relihiyon ang gisubay sa mga tawo, si Kristo mahimong magdala kanila palayo sa mga daotang pamaagi sa iyang dalan. Siya ang bugtong nga Anak sa Dios nga naghimo sa nag-usa nga nag-ula nga sakripisyo nga kinahanglan sa matag usa. Siya ang pinasahi nga sinugo ug agianan nga nagpanghimatuud sa grasya ug kaluwasan sa Diyos. Si Jesus mismo ang nagpamatuod niana. Si Hesus eksklusibo ug kauban sa parehas nga oras. Siya ang pig-ot nga agianan ug ang Manunubos sa tibuuk kalibutan. Kini ra ang paagi sa kaluwasan ug bisan kini ma-access sa tanan. Ang grasya sa Dios, nga hingpit nga gipahayag diha ni Jesukristo, mao gyud ang kinahanglan sa matag tawo ug mao ang maayong balita tungod kay libre kini nga magamit sa tanan. Dili ra kini maayong balita, maayo nga balita nga angay isabwag. DAngayan gyud nga hunahunaon kini.

ni Joseph Tkach


pdfSi Jesus, ang paagi ra?