Nahimo gyud kini

436 nahimo gyud kiniJesus machte gegenüber einer Gruppe jüdischer Leiter, die ihn verfolgten, eine aufschlussreiche Aussage über die Heilige Schrift: «gerade die Schrift weist auf mich hin» (Johannes 5,39 NGÜ). Jahre später wurde diese Wahrheit von einem Engel des Herrn durch eine Proklamation bestätigt: «Denn die prophetische Botschaft, die der Geist Gottes eingibt, ist die Botschaft von Jesus» (Offenbarung 19,10 NGÜ).

Sa kasubo, ang mga namumuno sa mga Judeo sa panahon ni Hesus wala manumbaling sa kamatuoran sa pareho nga mga kasulatan ug ang pag-ila ni Jesus ingon nga Anak sa Diyos. Hinuon, ang mga relihiyoso nga ritwal sa templo sa Jerusalem mao ang sentro sa ilang interes tungod kay naghatag sila sa ilang kaugalingon nga mga bentaha. Busa nawala nila ang Diyos sa Israel gikan sa ilang panan-aw ug dili makita ang katumanan sa mga tagna sa tawo ug sa pag-alagad ni Jesus, ang gisaad nga Mesias.

Ang templo sa Jerusalem katingalahan gyud. Ang Hudiyong istoryador ug eskolar nga si Flavius ​​Josephus misulat: «Ang nagsidlak nga puting marmol nga nawong nga gidayandayanan sa bulawan ug makapahingangha sa katahum. Nabati nila ang tagna ni Jesus nga kining mahimayaon nga templo, ang sentro sa pagsamba sa ilalum sa daang tugon, malaglag sa hingpit. Ang usa ka kalaglagan nga nagsimbolo sa plano sa kaluwasan sa Diyos alang sa tanan nga katawhan ipatuman sa takdang oras nga wala kini nga templo. Unsa ang katingala ug unsa ang usa ka kakurat nga nahimo sa mga tawo.

Jesus war offensichtlich aus gutem Grund nicht sonderlich beeindruckt vom Tempel in Jerusalem. Er wusste, Gottes Herrlichkeit kann nicht von einem von Menschen errichteten Gebäude, und sei es noch so grossartig, übertroffen werden. Jesus teilte seinen Jüngern mit, der Tempel wird ersetzt. Der Tempel erfüllte nicht mehr den Zweck, für den er erbaut wurde. Jesus erklärte: «Heisst es nicht in der Schrift: Mein Haus soll ein Haus des Gebets sein für alle Völker? Ihr aber habt eine Räuberhöhle daraus gemacht» (Markus 11,17 NGÜ).

Lesen Sie auch, was das Matthäus-Evangelium hierüber berichtet: «Jesus verliess den Tempel und war im Begriff wegzugehen. Da traten seine Jünger zu ihm und machten ihn auf die Pracht der Tempelbauten aufmerksam. Das alles beeindruckt euch, nicht wahr? sagte Jesus. Doch ich versichere euch: Kein Stein wird hier auf dem anderen bleiben; es wird alles zerstört werden» (Matthäus 24,1-2, Lukas 21,6 NGÜ).

Adunay duha ka mga higayon nga gitagna ni Jesus ang umaabot nga kalaglagan sa Jerusalem ug sa templo. Ang nahauna nga hitabo mao ang iyang madaugon nga pagsulod sa Jerusalem, sa diha nga ang mga tawo nanghigda sa ilang mga saput sa yuta sa atubangan niya. Kini usa ka lihok sa pagdayeg sa mga tawo nga adunay taas nga ranggo.

Beachten Sie, was Lukas berichtet: «Als Jesus sich nun der Stadt näherte und sie vor sich liegen sah, weinte er über sie und sagte: Wenn doch auch du am heutigen Tag erkannt hättest, was dir Frieden bringen würde! Nun aber ist es dir verborgen, du siehst es nicht. Es kommt für dich eine Zeit, da werden deine Feinde rings um dich einen Wall aufwerfen, dich belagern und dich von allen Seiten bedrängen. Sie werden dich zerstören und deine Kinder, die in dir wohnen, zerschmettern und werden in der ganzen Stadt keinen Stein auf dem anderen lassen, weil du die Zeit in der Gott dir begegnete, nicht erkannt hast» (Lukas 19,41-44 NGÜ).

Ang ikaduhang hitabo diin gitagna ni Jesus ang pagkaguba sa Jerusalem nga nahinabo samtang si Jesus gidala sa lungsod ngadto sa lugar sa iyang paglansang sa krus. Naghuot ang mga tawo sa kadalanan, pareho ang iyang mga kaaway ug ang iyang mapahinunguron nga mga sumusunod. Gipanagna ni Jesus kung unsa ang mahinabo sa lungsod ug sa templo ug kung unsa ang mahinabo sa mga tawo nga sangputanan sa pagkaguba sa mga Romano.

Bitte lesen Sie, was Lukas berichtet: «Eine grosse Menschenmenge folgte Jesus, darunter viele Frauen, die laut klagten und um ihn weinten. Aber Jesus wandte sich zu ihnen und sagte: Ihr Frauen von Jerusalem, weint nicht über mich! Weint über euch selbst und über eure Kinder! Denn es kommt eine Zeit, da wird man sagen: Glücklich die Frauen, die unfruchtbar sind und nie ein Kind zur Welt gebracht haben! Dann wird man zu den Bergen sagen: Fallt auf uns herab! Und zu den Hügeln: Begrabt uns!» (Lukas 23,27-30 NGÜ).

Nahibal-an naton gikan sa maragtas nga ang tagna ni Jesus natuman mga 40 ka tuig pagkahuman sa iyang pahibalo. Sa AD 66 adunay usa ka pag-alsa sa mga Judio batok sa mga Romano ug sa AD 70 ang templo gilumpag, kadaghanan sa Jerusalem nadaut ug ang mga tawo nag-antus sa grabe. Ang tanan nahinabo sama sa giingon ni Jesus nga adunay dakong kasubo bahin niini.

Als Jesus am Kreuz ausrief, »Es ist vollbracht», da bezog er sich nicht nur auf die Vollendung seines versöhnenden Erlösungswerkes, sondern erklärte auch, dass der Alte Bund (Israels Lebensweise und Anbetung nach dem Gesetz des Mose) den Zweck, den Gott ihm gegeben hatte, erfüllt hat. Mit Jesu Tod, Auferstehung, Himmelfahrt und der Sendung des Heiligen Geistes hat Gott in und durch Christus und durch den Heiligen Geist das Werk, die gesamte Menschheit mit sich zu versöhnen, vollendet. Nun geschieht, was der Prophet Jeremia vorausgesagt hat: «Siehe, es kommt die Zeit, spricht der Herr, da will ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund schliessen, nicht wie der Bund gewesen ist, den ich mit ihren Vätern schloss, als ich sie bei der Hand nahm, um sie aus Ägyptenland zu führen, ein Bund, den sie nicht gehalten haben, ob ich gleich ihr Herr war, spricht der Herr; sondern das soll der Bund sein, den ich mit dem Hause Israel schliessen will nach dieser Zeit, spricht der Herr: Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn schreiben, und sie sollen mein Volk sein und ich will ihr Gott sein. Und es wird keiner den andern noch ein Bruder den andern lehren und sagen: »Erkenne den Herrn«, sondern sie sollen mich alle erkennen, beide, Klein und Gross, spricht der Herr; denn ich will ihnen ihre Missetat vergeben und ihrer Sünde nimmermehr gedenken» (Jeremia 31,31-34th).

Sa mga pulong nga "Natapos na," giproklamar ni Jesus ang maayong balita bahin sa pagtukod sa Bag-ong Pakigsaad. Ang daan nangagi na, ang bag-o nahimo. Ang sala gilansang sa krus ug ang grasya sa Dios gitugyan kanato pinaagi sa matubus nga buhat ni Kristo sa pag-ula, nga nakapaayo sa lawom nga buhat sa Balaang Espiritu aron mabag-o ang atong mga kasingkasing ug hunahuna. Kini nga pagbag-o nagtugot kanato sa pag-apil sa nabag-o nga tawhanong kinaiyahan pinaagi kang Jesu-Cristo. Ang gisaad ug gipakita sa ilalum sa daan nga tugon natuman pinaagi kang Cristo sa bag-ong tugon.

Wie es der Apostel Paulus gelehrt hat, Christus (der personifizierte Neue Bund) hat für uns erlangt, was das Gesetz des Mose (der Alte Bund) weder leisten konnte, noch leisten sollte. «Welchen Schluss sollen wir nun daraus ziehen? Menschen, die nicht zum jüdischen Volk gehören, sind von Gott für gerecht erklärt worden, ohne sich darum bemüht zu haben. Sie haben die Gerechtigkeit empfangen, deren Grundlage der Glaube ist. Israel dagegen hat bei all seinem Bemühen das Gesetz zu erfüllen und dadurch zur Gerechtigkeit zu gelangen, das Ziel nicht erreicht, um das es beim Gesetz geht. Warum nicht? Weil die Grundlage, auf die sie bauten, nicht der Glaube war; sie meinten, sie könnten das Ziel durch ihre eigenen Leistungen erreichen. Das Hindernis, an dem sie sich stiessen, war «der Stein des Anstosses» (Römer 9,30-32 NGÜ).

Ang mga Pariseo sa panahon ni Jesus ug ang mga magtutuo nga gikan sa Judaismo naimpluwensyahan sa garbo ug sala pinaagi sa ilang legal nga kinaiya sa panahon ni Apostol Pablo. Nagtuo sila nga pinaagi sa ilang kaugalingong relihiyoso nga mga paningkamot ilang makab-ot kung unsa ang mahimo lamang sa Dios mismo pinaagi sa grasya, diha ug pinaagi ni Jesus, alang kanato. Ang ilang daan nga pakigsaad (pagbuhat og matarung) nga paagi mao ang pagkadunot nga gipahinabo sa gahum sa sala. Sa pagkatinuod walay kakulang sa grasya ug pagtoo sa daan nga pakigsaad, apan ingon nga ang Dios nahibalo na, ang Israel motalikod gikan niana nga grasya.

Mao nga ang Bag-ong Pakigsaad giplano daan nga ingon katumanan sa Daang Kasabotan. Usa ka katumanan nga nahimo sa persona ni Hesus ug pinaagi sa iyang pangalagad ug pinaagi sa Balaang Espiritu. Giluwas niya ang katawhan gikan sa garbo ug gahum sa sala ug naghimo usa ka bag-ong giladmon sa mga relasyon sa tanan nga mga tawo sa tibuuk kalibutan. Ang usa ka relasyon nga mosangpot sa kinabuhing dayon sa presensya sa Triune God.

Aron mapakita ang labi kahinungdanon sa kung unsa ang nahitabo sa krus sa Golgota, wala madugay pagkahuman ni Jesus misinggit, "Natapos na," ang lungsod sa Jerusalem natay-og sa usa ka linog. Ang paglungtad sa tawo nagbag-o ug hinungdan sa katumanan sa mga tagna bahin sa pagkaguba sa Jerusalem ug sa Templo ug ang pagtukod sa Bag-ong Pakigsaad:

  • Ang kurtina sa templo nga nagbabag sa pagsulud sa Holy of Holies gisi sa duha gikan sa taas hangtod sa ubos.
  • Nagbukas ang mga lubnganan. Daghang mga patay nga santos ang nabanhaw.
  • Si Jesus giila sa mga nakakita ingon nga Anak sa Diyos.
  • Ang daan nga tugon gihimo nga bag-o nga tugon.

Sa pagtawag ni Jesus sa mga pulong nga "Natapos na", iyang gipahayag ang katapusan sa presensya sa Dios sa usa ka templo nga hinimo sa tawo, sa "Labing Balaan nga Dapit". Gisulat ni Pablo sa iyang mga sulat sa mga taga-Corinto nga ang Dios karon nagpuyo sa usa ka dili pisikal nga templo nga gitukod sa Balaang Espiritu.

«Wisst ihr nicht, dass ihr der Tempel Gottes seid und dass Gottes Geist in eurer Mitte wohnt? Wer den Tempel Gottes zerstört, der zerstört sich damit selbst, weil er Gottes Gericht über sich bringt. Denn Gottes Tempel ist heilig, und dieser heilige Tempel seid ihr» (1 Kor. 3,16-17, 2. Mga taga-Corinto 6,16 NGÜ).

Der Apostel Paulus hat es so ausgedrückt: «Kommt zu ihm! Er ist jener lebendige Stein, den die Menschen für unbrauchbar erklärten, aber den Gott selbst auserwählt hat und der in seinen Augen von unschätzbarem Wert ist. Lasst euch selbst als lebendige Steine in das Haus einfügen, das von Gott erbaut wird und von seinem Geist erfüllt ist. Lasst euch zu einer heiligen Priesterschaft aufbauen, damit ihr Gott Opfer darbringen könnt, die von seinem Geist gewirkt sind – Opfer, an denen er Freude hat, weil sie sich auf das Werk von Jesus Christus gründen. «Ihr jedoch seid das von Gott erwählte Volk; ihr seid eine königliche Priesterschaft, eine heilige Nation, ein Volk, das ihm allein gehört und den Auftrag hat, seine grossen Taten zu verkündigen – die Taten dessen, der euch aus der Finsternis in sein wunderbares Licht gerufen hat» (1. Si Petr. 2,4-5 und 9 NGÜ).

Ingon kadugangan, tanan natong mga panahon gigahin ug gibalaan samtang nagpuyo kita ilalum sa Bag-ong Pakigsaad, nga nagpasabut nga nag-apil kita sa Iyang nagpadayon nga ministeryo kauban si Jesus pinaagi sa Balaang Espiritu. Dili igsapayan kung nagtrabaho kita sa atong mga trabaho sa atong mga trabaho o naapil sa atong libre nga oras, kita mga lungsuranon sa langit, ang gingharian sa Dios. Nagpuyo kita sa bag-ong kinabuhi diha kang Kristo ug mabuhi bisan hangtod sa atong kamatayon o hangtod sa pagbalik ni Jesus.

Mga minahal, wala na ang daan nga han-ay. Diha kang Cristo kita usa ka bag-ong binuhat, nga gitawag sa Diyos ug gihatagan sa Balaang Espirito. Uban kang Jesus naa kita sa misyon nga mabuhi ug makapasa sa maayong balita. Himuon naton ang aton bahin sa buluhaton sang aton amay! Pinaagi sa pag-ambit sa kinabuhi ni Hesus usa kita ug konektado sa usag usa pinaagi sa Balaang Espiritu.

ni Joseph Tkach


pdfNahimo gyud kini